Konzert 06.05.2012

Kammerorchester Attendorn begeisterte 500 Konzertbesucher

 

  • Standing Ovation beim Jubiläumskonzert –

Das Jubiläumskonzert „ 60 Jahre Kammerorchester Attendorn“ wurde zu einer Sternstunde des grandios aufspielenden Orchesters. Wieder einmal über sich selbst hinauswachsend begeisterte das Kammerorchester unter seinem Dirigenten Werner Fichten durch seine ansteckende Musizierfreude und fast professionelle Interpretation im Zusammenspiel mit den hervorragenden Solisten.

In der festlich geschmückten Stadthalle, von Orchestermitgliedern liebevoll dekoriert durch Plakate der letzten Jahrzehnte und gemalte Portraits der Komponisten, konnte die Orchestervorsitzende Barbara Wilkmann knapp 500 Konzertbesucher begrüßen, darunter geladene Gäste, Herrn Bürgermeister Hilleke, Landrat Beckehoff sowie die Vorstände von Sparkasse ALK und Volksbank Bigge- Lenne, zahlreiche Sponsoren und mehrere ehemalige Mitglieder des Kammerorchesters.

Schon die Eröffnung durch das Konzert für zwei Trompeten und Streicher von Antonio Vivaldi ließ eine dem Anlass entsprechende feierliche Atmosphäre entstehen. Die Solisten Ingo Samp und Stephan Reising gestalteten ihr Echo-Spiel mit strahlender Virtuosität, fein abgestimmt mit dem Orchester.

In seinem Grußwort unterstrich Bürgermeister Wolfgang Hilleke die wichtige Bedeutung des Geburtstagskindes für die Kulturszene der Hansestadt und bedankte sich für das beständige große Engagement aller Orchestermitglieder, speziell auch der Konzertmeisterin Gabriele Fuchs- Rinscheid. Er dankte vor allem Werner Fichten für sein langjähriges, leidenschaftliches und erfolgreiches Wirken als Dirigent des Kammerorchesters.

In dem Bemühen, dem Konzertpublikum gerne auch weniger bekannte Komponisten vorzustellen, präsentierte das Orchester eine Sinfonie des Franzosen Francois Joseph Gossec, bevor als Höhepunkt des Abends Mozarts Klavierkonzert KV 413 auf dem Programm stand. Es war ein Genuss, der erst 19-jährigen hochtalentierten und äußerst sympathisch wirkenden Pianistin Inge Du an dem eigens für das Konzert bestellten Steinway D Flügel zuzuhören.

Ihr sensibler Anschlag und das innige Spiel vor allem im langsamen Satz des Klavierkonzerts entfaltete den wunderbaren Klang des Instruments und verzauberte das Publikum. Als Dank für den riesigen Applaus faszinierte die junge Künstlerin erst recht in ihrer Zugabe mit der virtuosen und gleichermaßen tief empfundenen Interpretation der „ Sturm- Etüde“ von Frédéric Chopin.

In weiteren Werken von William Boyce und Johann Christian Bach überzeugte das Orchester – teilweise erweitert durch Hörner, Oboen, Fagott, Querflöten, Trompeten und Pauken – mit rhythmischer Präzision und intonationssicherer Klangfülle. Hier kam die langjährige Freundschaft zu Musikern der Philharmonie Südwestfalen und hiesigen Musikpädagogen zum wiederholten Male erfolgreich zum Tragen. Die Breite seines Repertoires unterstrich das Kammerorchester mit der äußerst gelungenen Darbietung des Walzers op.54 Nr.1 von Antonin Dvorák.

Kräftig anhaltender Applaus und Standing Ovation forderten eine Zugabe, den ungarischen Tanz Nr.5 von Johannes Brahms.

Die intensive Vorbereitung des Konzerts ließ keine Wünsche offen, alle Anwesenden waren sich einig: es war eine gelungene Geburtstagsfeier!

Comments are closed.

Post Navigation