Ehrungen im Konzert des Kammerorchesters Attendorn am 19.11.2016

Julia Eiden, Westfalenpost  H.-G.Diez; W. Fichten; Dr. Birkenstaedt

Julia Eiden, Westfalenpost; li.n.re. H.-G.Diez; W. Fichten; Dr. Birkenstaedt

  – Frau Dr. Birkenstaedt verleiht Ehrennadeln an Werner Fichten und Hans-Georg Diez –

 

 

Mit großer Freude begrüßte die Vorsitzende des Kammerorchesters Attendorn, Barbara Wilkmann, Frau Dr. Elisabeth Birkenstaedt unter den Zuhörern des Orchesterkonzerts am 19.11.2016 in Attendorn.

Sicherlich galt es, zwei langjährige und äußerst verdiente Mitglieder des Kammerorchesters zu würdigen. Gleichwohl empfanden es alle Musiker schon als besondere Ehre, dass sich die Vorsitzende des Landesverbandes der Liebhaberorchester NRW eigens zu diesem Zweck auf den Weg ins Sauerland begeben hatte.

Urkunde und Ehrennadel werde sie 2 Musikern  verleihen, die ganz maßgeblich dazu beigetragen hätten, dass das Kammerorchester mittlerweile über 64 Jahre Bestand habe, so Frau Dr. Birkenstaedt in ihrer Laudatio.  Werner Fichten sei sicherlich Gründungsmitglied gewesen, wenn er im Jahr 1952 bereits volljährig gewesen wäre. Aber so erlebte er immerhin als junger Musiker die Gründung des Orchesters mit. Er begann in den 2. Violinen und nahm später für fast 30 Jahre den Posten des Konzertmeisters wahr. Schon zu dieser Zeit löste er den damaligen Dirigenten, Edwin Roth, des öfteren im Dirigat ab, bevor er dann 1986 selbst die alleinige musikalische Leitung des Orchesters übernahm. Bis 2015 nahm er diese Funktion wahr –  selbst musikbegeistert  und auf andere begeisternd wirkend, machte er das Orchester zu dem, was es heute ist, ein Liebhaberorchester mit ausgezeichnetem Ruf  in Attendorn und im Kreis Olpe. Jetzt musiziert er wieder in der 1. Geige und überläßt das Dirigat seinem Nachfolger Valid Agayev.

Frau Dr. Birkenstaedt stellte heraus, dass auch Hans-Georg Diez ein absoluter Glücksfall für das Orchester sei, Geiger und auch gleichzeitig Dirigent, was er neben seiner Chorleitung auch gelegentlich stellvertretend im Kammerorchester ausübe . Über 40 Jahre als Orchestermitglied, hat er sowohl beide Positionen am 1. Pult der ersten Violinen besetzt als auch inzwischen viele Jahre den Stimmführerposten der 2. Violinen übernommen. Gerade hier sei er für die Gemeinschaft und den Dirigenten besonders wertvoll und für die Damen in den 2. Geigen unersetzlich.

Eingebettet wurde die Ehrung in das Herbstkonzert des Kammerorchesters mit dem Cellokonzert D-Dur von Joseph Haydn ( Solist: Shenghzi Guo ), der „Suite im alten Stil“ von Alfred Schnittke und der „ Suite for Strings“ von John Rutter.

Comments are closed.

Post Navigation